BLOG

Hier teilen wir unser Know-How, unsere Erfahrungen und Neuigkeiten mit Ihnen

Die 9 häufigsten Fragen an University4Industry

Beantwortet von unseren Mitarbeiter*innen

Wie arbeiten wir bei University4Industry, was treibt uns an und wie gestalten wir Trainingsprogramme? Unsere Mitarbeiter*innen, die uns und unsere Programme am besten kennen, beantworten hier die häufigsten Fragen über U4I.

1. Wer ist University4Industry?

Asbjørn Berg Sørensen
Asbjørn Berg Sørensen

Wir sind ein bunt gemischtes Team von Expert*innen aus den Bereichen Instructional Design, Projektmanagement, Unternehmensberatung, Pädagogik und Technik. Wir sehen uns als Bildungspartner von Unternehmen, die die Herausforderungen der heutigen Zeit angehen wollen. Unsere Mission ist es, durch Reskilling und Upskilling die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen zu sichern.

2. Was machen wir bei University4Industry genau?

Wir sind Bildungspartner für den unternehmensspezifischen Kompetenzaufbau und helfen damit unseren Kunden, Mitarbeiter*innen für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen und ins Handeln zu kommen. Dabei fokussieren wir uns auf zielgruppenorientiertes und abwechslungsreiches Lernen, das vollständig in den Arbeitsalltag integrierbar ist.

Anna Vanessa Evertz
Anna Vanessa Evertz

3. IN WELCHEN THEMENFELDERN BIETEN WIR TRAININGSPROGRAMME AN?

Horatiu Fantana
Dr. Horatiu Fantana

Wir unterstützen unsere Kunden beim Aufbau von Kompetenzen im gesamten Themenbereich der digitalen Transformation. Unsere Schwerpunkte liegen auf industrierelevanten Themen wie Datenanalyse und Software Engineering, IIOT und Digitaler Zwilling, OT Security und Machine Learning. Wir begleiten Kunden aber beispielsweise auch bei Themen wie New Work oder Supply Chain Management oder unterstützen sie dabei, einen Überblick über die wichtigsten Konzepte und Entwicklungen der Digitalisierung zu erlangen. Zusammenfassend kann man sagen, dass wir ein breites Angebot an Themenfeldern anbieten, das auf den Kunden zugeschnitten und mit unternehmensspezifischen Inhalten ergänzt werden kann.

4. Warum setzen wir auf Blended Learning Programme anstatt auf eine große eLearning Bibliothek?

Unsere Erfahrung bei Kunden zeigt, dass sowohl die aktive Nutzung als auch die Abschlussquote durch das Ausspielen der Inhalte als Programm eindeutig höher ist als durch die reine Bereitstellung einer digitalen Wissensbibliothek: Während nur 1-5% der Mitarbeiter*innen, die eine Bibliothek zur Weiterbildung zur Verfügung gestellt bekommen, diese auch nutzen, haben 80-95% derjenigen, die die Möglichkeit eines U4I-Programms erhalten haben, diese auch wahrgenommen. Die Abschlussquote bei Programmen liegt zwischen 90 und 95 Prozent, Kurse in einer Bibliothek werden nur von 5-30% der Teilnehmer*innen abgeschlossen. Unser Blended Learning Programmansatz mit dem LEDA Format berücksichtigt diese Erfahrungen und kombiniert so die Möglichkeiten von eLearning mit den Anforderungen der Arbeitsrealität von Mitarbeiter*innen in Unternehmen.

Harshita Goyal
Harshita Goyal

5. Wie gestaltet sich die Lernerfahrung der Teilnehmer*innen bei unseren Trainings?

Taylor Kowalchuk
Taylor Kowalchuk

Die Lernenden folgen dem von uns entwickelten Lernpfad „LEDA“ - Learn, Explore, Discuss, Act. Gestartet wird mit dem Lernen an sich, bei dem Wissen von Expert*innen in unterschiedlichen Formaten vermittelt wird. Die Formate und Inhalte passen wir dabei speziell auf das Unternehmen an. Da man sich Wissen am besten merkt, wenn man es selbst erlebt und anwendet, bieten wir Digital Labs an, bei denen die Teilnehmer*innen mit Daten, Software und Hardware experimentieren. Zudem gibt es immer wieder Challenges, die die Lernenden meistern müssen. In Gruppendiskussionen werden die Erfahrungen dann ausgetauscht und das Wissen vertieft. Im letzten Schritt kommen die Mitarbeiter*innen direkt ins Handeln: Sie transferieren das Erlernte ins eigene Arbeitsumfeld, legen Maßnahmen fest und definieren Projekte.

6. Wie sehen unternehmensspezifische Programme bei uns aus?

Mit unserem Lernportfolio haben wir einen großen Pool an Wissen, woraus wir dann jene Einzelteile schöpfen, die es für den Kunden braucht. Außerdem haben wir ein Partnernetzwerk mit über 250 Expert*innen und Institutionen, aus dem wir Trainer*innen und Inhalte bereitstellen können. Des Weiteren entwickeln wir unternehmensspezifische Lerninhalte und Use Cases, integrieren die Lernzeiten in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter*innen und passen die Auswahl der Lernmethoden an die Bedürfnisse der Zielgruppe an. Und auch unsere Lernplattform ist flexibel: Wir haben eine eigene Cloudlösung mit Einbindung in MS-Teams, unser Programm kann aber genauso in das bestehende LMS des Kunden integriert werden

Theresa Teerling
Dr. Theresa Teerling

7. Welche Rolle spielt der ADDIE-Prozess bei unseren Programmen?

claudia-harms-schmid
Dr. Claudia Harms-Schmid

Wir begleiten unsere Kunden in ihrem gesamten Reskilling- und Upskilling-Prozess entlang des ADDIE-Instruktionsdesign-Modells. Je nach Bedarf unterstützen wir in unterschiedlicher Tiefe und Umfang vor, während und nach dem Trainingsprogramm. Dazu zählen die Definition von Zielgruppen und Lernzielen, die Erarbeitung eines inhaltlichen und pädagogischen Lernkonzeptes sowie die Festlegung von Erfolgsmessung, zeitlichem Rahmen und Formaten. Nach der technischen Realisierung und Produktion der Inhalte wird das Programm aufgesetzt, wir führen Live Sessions mit Expert*innen durch und begleiten die Teilnehmer*innen und Trainer*innen während den Kursen. In allen Phasen gibt es Evaluierungen, um sicherzustellen, dass das Programm am Ende für die einzelnen Mitarbeiter*innen aber auch für das gesamte Unternehmen nachhaltig erfolgreich ist.

8. Woraus schöpfen wir die Expertise für unsere Inhalte?

Wir haben ein großes Netzwerk an Expert*innen zur Verfügung, die wir für einzelne Lerninhalte heranziehen. Zu unseren größten Partnern zählen u.a. Microsoft, Fraunhofer Academy, ZVEI, VDMA, Detecon, IDTA, aber auch mit internen Expert*innen unserer Kunden arbeiten wir gerne zusammen. Wir nehmen Lernvideos mit ihnen auf, organisieren Live Sessions mit Expert*innen oder entwickeln gemeinsam mit ihnen Digital Labs zum Experimentieren für die Teilnehmenden. Mit der Auswahl von Partnern aus dem praktischen Umfeld ermöglichen wir einen hohen Praxisbezug unserer Lerninhalte.

Christian Haake
Christian Haake

9. Welche Blended Learning Formate nutzen wir?

wolfgang-lay
Wolfgang Lay

Unsere Programme beinhalten einen Mix aus unterschiedlichen Formaten, um das Lernen abwechslungsreich zu gestalten. Neben klassischem Online-Selbstlernmaterial in Form von Videos und Texten sehen wir auch, dass Präsenzeinheiten das Wissen nachhaltiger festigen. Daher veranstalten wir Live-Sessions, in denen Expert*innen sprechen und Workshops leiten. In Gruppendiskussionen können die Teilnehmenden die Themen vertiefen und reflektieren. Des Weiteren wissen wir, dass Lernende die Chance des Ausprobierens brauchen, um Gelerntes in der Praxis anwenden zu können: Dazu entwickeln wir Digital Labs und Challenges, die ein spezielles Problem abbilden, das durch Experimentieren praktisch gelöst werden kann.

Ihre Übermittlung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungs-E-Mail.

Bleiben Sie informiert

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bleiben Sie so immer auf dem Laufenden über die neuesten Trends und Entwicklungen der Digitalisierung und der Arbeitswelt von Morgen.

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. University4Industry verwendet die Informationen, die Sie uns zur Verfügung stellen, um Sie über unsere relevanten Inhalte, Projekte und Dienstleistungen zu informieren. Sie können sich jederzeit von diesen Mitteilungen abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

WHITE PAPER
STATUS QUO BLENDED LEARNING.
WIE GESTALTEN WIR DEN FORMATMIX?

Kostenlose Übersicht & Hilfestellungen

Lernziele sind sehr unterschiedlich, und es ist unwahrscheinlich, dass ein einziges Lernformat den Lernenden genügend Engagement, Motivation, Relevanz und Kontext bietet, um das Ziel zu erreichen.
Wie kombinieren Sie nun die vielen unterschiedlichen Lernformate so miteinander, dass die Lernenden die Lernziele erreichen und Ihr Unternehmen von zukunftsfähigen Mitarbeiter*innen profitiert?

Registrieren Sie sich jetzt und erfahren Sie, wie Sie basierend auf dem Lernziel die passenden Lernformate für einen nachhaltigen Lernerfolg auswählen.

Nachdem Sie das Formular ausgefüllt haben, werden Sie von uns eine E-Mail mit der kostenlosen Fallstudie erhalten. Bitte überprüfen Sie Ihren Spam-Ordner, falls die E-Mail dort hängen geblieben ist.

WHITE PAPER
INDUSTRIAL SECURITY THREAT RANSOMWARE: WHAT CAN YOU DO NOW?

Free Checklist

Almost every day, well-known companies find themselves in the headlines because they have been the victim of a cyberattack. For a long time now, security training and the development of measures have no longer been about the question of whether one will be affected, but when and to what extent. However, this does not mean that manufacturing companies should just sit and wait until the time comes. In this paper, we have listed what companies can do in advance to delay attacks and be as resilient as possible to attacks.

Sign up now to learn what you can do ALREADY to prepare best for a possible ransomware attack.

After you filled out the form, you will receive an email from us with the free white paper. Please check your spam folder in case your message got stuck there. Please

Schedule an appointment now

Would you like to learn more about our approach?

Have a conversation with one of our experts
about how we as your partner could support you.

By entering your email address, you will accept our privacy policy and receive a confirmation email. Through this email, you have the chance to subscribe to our regular updates. Without your permission, you will not receive our newsletter.

Jetzt Termin vereinbaren

Sie möchten mehr über unseren Ansatz erfahren?

Sprechen Sie mit einen unserer Expert*innen,
wie wir Sie als Partner am besten unterstützen dürfen.

Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse eingeben, akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen und erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Mit dieser E-Mail haben Sie die Möglichkeit, unsere regelmäßigen Updates zu abonnieren. Ohne Ihre Zustimmung werden Sie unseren Newsletter nicht erhalten.